Berufung einmal anders

Heute ruft mich ein sehr angenehmer Kollege, dem Insolvenzrecht verhaftet und grünweiss bis hinter die Ohren, an und teilt mir mit, er wird aus beruflichen und privaten Gründen seine Kanzlei mit Monatsende schließen.

Ich erschrecke. Was ist los? "Ist was passiert?" frage ich mich, bevor der Kollege mich erlöst. Es habe schon eine Zeit in ihm gearbeitet und er wisse auch nicht, ob es das jetzt für immer sei, aber - er hat eine Berufung gespürt und will Priester werden. Ich bin berührt und weiss eigentlich nicht warum.

Wahrscheinlich hat unser Job manchmal zu wenig mit den Werten zu tun, die jetzt für ihn wichtiger und wichtiger werden.

Meine Hochachtung. Ich wünsche ihm alles Gute.

zu allen Einträgen »

Weitere Einträge im juristischen Tagebuch

Rechtsanwalt Wien, Anwalt Wien, Rechtsanwalt 1040 Wien

Von der Reduktion aufs Wesentliche

Neulich nach unserem Hallenkick im Theresianum haben wir - also die Kollegen des FC Insolvenz und ich - kritiklos übernommene Unsitten und sonstige Typizitäten im anwaltlichen Schriftsatzwesen belustigt diskutiert. Von [...]

weiterlesen
Rechtsanwalt Wien, Anwalt Wien, Rechtsanwalt 1040 Wien

Unrecht

Zunehmend habe ich das Gefühl, dass sich Österreich bei seiner Abschiebepraxis unangebracht grausam verhält. Ich denke, dass das nach einigen Jahren oder Jahrzehnten Abstand als nicht nachvollziehbare Barbarei angesehen [...]

weiterlesen
Rechtsanwalt Wien, Anwalt Wien, Rechtsanwalt 1040 Wien

Spiel mit mir!

Nach unserem Sprachgebrauch können wir miteinander spielen oder gegeneinander. Je nachdem, ob wir in der Sandkiste oder im Stadion sitzen. Anders bei unseren slowakischen Freunden: die spielen auch dann miteinander Fussball, [...]

weiterlesen

Haben Sie ein juristisches Problem oder möchten Sie uns kennenlernen? Schreiben Sie jetzt eine Nachricht!

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und werden uns so rasch wie möglich bei Ihnen melden!

Danke!

Wir haben Ihre Nachricht erhalten und werden uns so rasch wie möglich bei Ihnen melden.

×
Top